Montag, 9. Juli 2012

Heineken setzt auf die Schienen

Gute Nachrichten erreichen uns aus Ems: Ab sofort verlagert Heineken jährlich rund 1000 Lastwagenfahrten auf die Schiene und kann damit den Anteil ihrer Gütertransporte per Bahn auf 40 Prozent steigern. Da atmet man doch gleich etwas leichter.

Zustande gekommen ist diese Umlagerung auf die Geleise dank den Stimmbürgern von Domat/Ems, welche vergangenen Herbst dem Bau eines neuen Gleisabschnitts mit Weiche beim Bahnhof Felsberg zugestimmt haben. Mit einem sogenannten Wechselbehälter-System kombiniert Heineken den Schienen- mit dem Strassentransport. Diese Methode soll sich insbesondere für lange Strecken, zum Beispiel für die Fahrt in die Westschweiz lohnen. Heineken prophezeit, dass das Unternehmen damit künftig 600 Tonnen CO2 einspart und insgesamt 540 0000 Strassenkilometer wegfallen.

Der Bau des Gleisabschnitts und der Weiche für den Wechselbehälter-Umschlag kostete insgesamt 2.85 Millionen Franken. Die Finanzierung wurde zu 50 Prozent von Heineken, zu 20 Prozent vom Bund und zu 30 Prozent vom Kanton getragen.

Einweihung der Wechselbehälter-Terminal in Domat/Ems an (v.l.n.r.):
Roger Basler, Managing Director Heineken Switzerland, Ueli Bleiker, Standespräsident, Albert Hollenstein, Gemeindeschreiber Domat/Ems, Martin Schmid, Ständerat, Hansjörg Trachsel, Regierungsrat, Stefan Edel, Direktor Logistik Heineken Switzerland und Theo Haas, Präsident Bürgergemeinde Domat/Ems.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen