Donnerstag, 8. November 2012

Caminada: Fünf Löffel, ein Magazin – und viel Ehre


Andreas Caminada und Sandro Steingruber beschreiten neue Wege.
Caminada macht aber auch sonst eifrig von sich reden.
Dass Sternekoch Andreas Caminada von sich reden macht, das sind wir uns ja gewöhnt. Zuletzt war es die Meldung, dass der hochdekorierte «Schauenstein»-Küchenchef mit Kollege Sandro Steingruber und dem gemeinsamen «Acasa Catering» neue Wege – beziehungsweise einen weiteren Weg – beschreitet.

Nun erreicht uns die Nachricht, dass der 35-jährige Bündner zum «Spitzenkoch des Jahres 2013» gekürt wurde; in Berlin, zusammen mit 26 anderen internationalen Gourmetköchen. Caminada ist indes der einzige Schweizer, der den Testern des renommierten europäischen Restaurantführers «Schlemmer Atlas» diesmal die Höchstbewertung entlocken konnte.

Was heisst das? Der Edel-Gastronom ist damit auch der einzige Schweizer, der derzeit in allen internationalen Restaurant- und Gastroführern die höchste Bewertung erhalten hat. Man zähle: drei Michelin-Sterne, 19 Gault-Millau-Punkte, fünf Gabeln im Bertelsmann Guide – und jetzt eben auch fünf Schlemmer-Atlas-Kochlöffel.

Damit aber nicht genug der Ehre. Mitte Oktober wurde Caminada vom Magazin «Graubünden Exclusiv» nämlich auch noch zum «Bündner des Jahres» gewählt. Er verwies vier weitere Nominierte auf die hinteren Ränge.

Last but not least kündigt Caminada an, am 10. Dezember ein eigenes Magazin zu veröffentlichen. Unter dem Titel «Caminada» (!) können seine Fans künftig zweimal im Jahr in die Welt des Spitzenkochs eintauchen. Rezepte und Reportagen sollen einen Einblick in die Geheimnisse seiner Kochkunst bewähren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen