Montag, 17. Dezember 2012

Küchenteam verlässt das Hotel Greulich


Nils Osborn

Die Mitteilung ist kurz, hat es aber in sich. In sechs schreibmaschinengetippten Zeilen teilt Nils Osborn heute morgen mit, dass er seine Tätigkeit als Küchenchef des Zürcher Hotels Greulich nicht länger ausüben werde. Mit ihm verlassen auch sein Sous-Chef Timo Oberegger, die Chef de Service Léa Staub sowie das gesamte Küchenteam das Hotel. Fortsetzung folgt.

Kommentare:

  1. Was erwartet man bei Missmanagement? Es war schon unverständlich warum sie den ehemaligen Newcomer nicht genug unterstützt haben!
    - Schade wäre eigentlich eine schöne Lokalität.

    AntwortenLöschen
  2. Verwundert mich nicht!
    gut, dass es Marco früh genug gemerkt hat....

    AntwortenLöschen
  3. Wer hat denn erwartet, dass nach der Konzeptänderung und der Übernahme von einem "BASLER" Konzern, dem Weggang von Fr. Penner, Hrn. Hartmann, Hrn. Patzer und Hrn. Magner alles besser wird bzw. überhaupt noch etwas läuft bzw. funktioniert. Schade dass die Nachhaltigkeit nicht mehr gelebt wird und das Motto: "Geiz ist geil" auch hier übernommen wurde. Schade um das schöne Haus, die Location und die ehemaligen Mitarbeiter, die sich so lange damit identifiziert haben.

    AntwortenLöschen
  4. Genau....who cares! Wir vermissen die kulinarischen Köstlichkeiten von Marco Hartmann!

    AntwortenLöschen
  5. Ein unglaubliches Lügenwerk von Direktor Anderes.

    Ich hoffe für Sie Herr Anderes das Sie mit Ihrem neuen Team NICHT durchstarten werden.

    Denn Ehrlichkeit währt am Längsten und nicht die Spiele die Sie mit der Crew gemacht haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Ehrlichkeit währt am Längsten. Darum gibt es ja auch Leute welche Anonym einen Kommentar schreiben welcher absoluts nichts aussagt.

      Löschen
  6. Alles gute an Nils und sein Team und der Chef de Service Léa Staub!

    AntwortenLöschen
  7. Bereits der Abgang von Gault Millau Newcomer Marco Hartmann war ein riesiger Verlust. Das Niveau und die Qualität haben nachher markant nachgelassen. Wahrscheinlich lag das auch am dauernden Konzeptwechsel des Managements, die zwar talentierte Jungköche einstellen aber denen keine kulinarischen Freiheiten mehr gewähren. Das Management des Greulichs muss mit dem Konzept und der damit verbundenen Personalplanung definitiv über die Bücher, ein 0815-Hausmannskost-Koch scheint für das neue Konzept längst zu reichen. Wünsche jedenfalls Nils Osborn und Lea Staub alles Gute für die Zukunft!

    AntwortenLöschen
  8. Richtig so Michael Fischer - vielleicht holt jetzt Anderes den Pizzabäcker vom Alpenrock House:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was? Der Hygiene "Sauhund" vom Thomas Blaser? Das wäre ja lächerlich aber bei Herrn Andres gut möglich.

      Ich freue mich, dass sie sich gegen sein schlechtes Management und Lügen gewehrt haben.

      Wünsche Nils, Lea und das gesamte Küchenteam alles Gute für die Zukunft.

      Löschen
  9. Respekt und Hochachtung vor dem mutigen und konsequenten Schritt des Teams. Und gleichzeitig Schade, dass das nötig ist, um auf die Missstände und das Unvermögen dieses Direktors aufmerksam zu machen. Bleibt zu hoffen, dass die jetzigen Arbeitgeber reagieren und endlich einen fähigen Direktor finden. Sonst wird Herr Anderes auch diese Haus weiter in Grund und Boden wirtschaften wie schon das letzte Hotel, für das er tätig war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welch absolut schreckliche menschen es hier gibt...ihr habt alle keine ahnung und schwafelt hier etwas! wahrt ihr etwa live dabei?
      anderes & blaser haben das hotel arte aus der absoluten scheisse gezogen und madame boss ist nun diejenige dies wieder runterwirdschaftet...die beiden werden auch das hotel greulich auf hoch touren bringen!! daran glaube ich fest!
      wobei letztere besser ihr zirkuszelt abbricht!

      Löschen
    2. time always tells the truth :)

      Löschen