Dienstag, 23. April 2013

Jetzt ist die Kochnati am Zug

Die Kochnati geht auf die Schiene. (Foto: Schweizer Kochverband)

Mit seinem kecken roten Käppi ist er unverkennbar: Fernsehkoch Andreas C. Studer. Und so dürfte es Fahrgästen der SBB, die seit Anfang 2011 mal im Speisewagen gereist sind, bestens in Erinnerung sein, dass eben dort das Konterfei vom «Studi» auf der Karte prangt. Doch nicht mehr lange. Ab Juli nämlich stehen in den Zugrestaurants und -bistros Gerichte auf dem Plan, die die Handschrift der amtierenden Schweizer Kochnationalmannschaft tragen. Die SBB-Gastronomietochter Elvetino hat das elfköpfige Team als neuen Cateringpartner und damit als Nachfolger des bekannten TV-Gesichts verpflichtet.

Welche Gerichte die Kochnati den Zufgahrern konkret bescheren wird, hat Teamchef Sascha Müller bis dato nicht verraten. Klar ist: Traditionelle Menüs wie Zürcher Geschnetzeltes oder Riz Casimir sollen auf der Karte ebenso vertreten sein wie Eigenkreationen der findigen Aargauer Kochgilde.

Dass nun eine ganze Truppe fürs kulinarische Angebot in den 99 Schweizer Speisewagen sorgt, kommt indes nicht von ungefähr, wie Elvetino CEO-Wolfgang Winter verlauten lässt: «Wir setzen neu bewusst auf Teamspirit statt auf Einzelpersonen.» Beim Alten bleiben sollen dafür die Preise: Im Zusammenhang mit dem Partnerwechsel sei keine Erhöhung geplant, so Winter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen