Donnerstag, 27. März 2014

Ein «Selfie» kann man nicht essen

 
René Schudel am Lehrlingsevent «Young Star» (Foto: Tina Sturzenegger)


Der erstmals durchgeführte Lehrlingsevent «Young Star» war ein Erfolg. 80 Lernende aus den Berufsfeldern Koch und Bäcker-Konditor-Confiseur lernten in einer lockeren und offenen Atmosphäre, welche Möglichkeiten ihnen ihre Ausbildung eröffnet.

Am 26. März fand in der Berufsschule Aarau zum ersten Mal der Lehrlingsevent «Young Star» statt. Rund 130 Personen, darunter 80 Lernende aus den Berufsfeldern Koch und Bäcker-Konditor-Confiseur nahmen daran teil. Der Event bestand aus zwei Blöcken.

Im praktischen Teil «Creative Pit Stop» vermittelten die Experten René Schudel, Franz Ziegler und Rolf Jeker nicht nur hochinteressantes Fachwissen, sondern liessen die Jungen auch direkt von ihrem grossen Erfahrungsschatz profitieren. «Es hat wirklich Spass gemacht, wir konnten in einer lässigen Atmosphäre offen mit den Lernenden reden und gegenseitig profitieren», resümiert René Schudel. Konkret bedeutet dies etwa, dass Schudel den Eventteilnehmern aufzeigte, wie wichtig die richtige Kommunikation für einen Restaurantbesitzer ist. Im Gegenzug erklärten ihm die Jungen, dass man ein «Selfie» nicht essen kann.

Parallel zum «Creativ Pit Stop» fand in der Aula der Berufsschule der sogenannte «Talk Pit Stop» statt. Dabei sprachen Referenten aus ganz unterschiedlichen Bereichen, etwa vom Berufsverband Gastrosuisse oder von der Bäckerfachschule Richemont, über die Realität und vor allem die Chancen der einzelnen Berufsfelder. In einer von Salz&Pfeffer-Verlagsleiter Stefan Schramm moderierten Talkrunde diskutierte eine aus Lehrlingen, Gastronomen, Bäckern sowie einem Koch und einem Personalvermittler zusammengesetzte Gruppe über die Zukunft, die eine Ausbildung zum Koch oder Bäcker-Konditor-Confiseur heute bietet.

Eventorganisator Pascal Braun von der Agrano AG zeigte sich nach dem vielseitigen Tag sehr zufrieden: «Es war eine Freude zu sehen wie die Teilnehmer und Experten mit Begeisterung und Neugierde die verschiedenen Themen erarbeitet haben. Wir wollen  ‹Young Star› weiterführen.»

www.youngstar.ch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen