Donnerstag, 12. Februar 2015

Das grosse Krabbeln – auf dem Teller?

(Foto: bajita111122 – Fotolia)
Die blosse Vorstellung dürfte hierzulande so manchem einen alles andere als wohligen Schauer den Rücken runterlaufen lassen. Insekten essen? Nein, danke. Für rund 28 Prozent der Weltbevölkerung jedoch gehören eben diese auf den täglichen Speiseplan. Insekten sind nicht nur die am häufigsten auf der Erde vorkommenden Tiere (weltweit gibt es über 1400 essbare Insektenarten) – sie sind auch eine genauso wertvolle Eiweissquelle wie Fleisch von Säugetieren oder Fischen, sie sind fett- und somit cholesterinarm, reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen sowie beinahe frei von Kohlenhydraten. Überdies entstehen bei ihrer Produktion massiv weniger Treibhausgase als bei der modernen Massentierhaltung von Vieh. So weit, so gut. In unseren Breitengraden stösst die Idee vom grossen Krabbeln auf dem Teller trotzdem nicht nur auf Gegenliebe – obschon Experten einen wachsenden Trend feststellen. Zurzeit und aufgrund der aktuellen Gesetzeslage ist der Verzehr von Insekten in der Schweizer Gastronomie zumindest noch Zukunftsmusik.

Ändern möchten das die Jungunternehmer des Ostschweizer Start-Ups Essento. Sie arbeiten an der Entwicklung verschiedener Nahrungsmittel mit Insekten. Nächsten Mittwoch sind sie im Rahmen der Kursreihe «Sobre Mesa» im Bachser Märt in der Zürcher Kalkbreite zu Gast – mit dem Ziel, den Teilnehmern die Welt der Speiseinsekten näher zu bringen. Das dürfte auch für experimentierfreudige Gastronomen spannend sein. Der Abend ist verschiedenen Themen gewidmet, etwa der langen Tradition, der Vielfalt sowie Aspekten wie Gesundheit, Geschmack oder Nachhaltigkeit. Nicht zuletzt soll es auch um den Stand der Insekten als Lebensmittel in der Schweiz gehen. Interessierte sind für 35 Franken dabei, noch sind laut Sobre-Mesa-Initiantin Laura Schälchli einige Plätze frei. Zur Anmeldung gehts direkt hier.

Insekten essen?
Mittwoch, 25. Februar 2015, 20.15 bis 21.45 Uhr
Bachser Märt, Badenerstrasse 171, 8004 Zürich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen