Freitag, 26. Juni 2015

Ein bunter Hund: das neue Salz&Pfeffer

Wahrscheinlich habt ihrs bereits gesehen – wir verkünden es trotzdem (oder für den Fall, dass eben noch nicht) mit grosser Freude: Die nigelnagelneue Ausgabe von Salz&Pfeffer ist da. Mit Rico Zandonella vom Restaurant Rico's in Küsnacht ziert das aktuelle Cover ein Mensch, der sich nicht nur selbst als bunten Hund betitelt, sondern auch gleich mit seinen beiden Vierbeinern posiert. Im Interview entpuppt sich der mit 18 Gault-Millau-Punkten und zwei Michelin-Sternen Spitzenkoch als schillernde Figur und reflektierter Gesprächspartner gleichermassen.

Und sonst? Bunt ist auch der Themenmix, den wir euch vor der grossen Sommerpause ans Herz legen. Da haben wir ein Päckchen geschnürt, in dem garantiert für jeden etwas dabei ist.

Zahlenjongleure und Branchenkenner kommen in der Recherche über «die Wege des Geldes» auf ihre Kosten: Wir zeigen exklusiv, was mit jenen 17 Millionen Franken, die die gastgewerblichen Mitarbeiter der Schweiz 2013 ins Vollzugskostenkonto des Landesgesamtarbeitsvertrages eingezahlt haben, im Detail geschieht.

Schöngeistig Orientierte dürften sich über unsere Reportage aus dem Mittelmeerraum besonders freuen: In Korsika ist die Myrte allgegenwärtig – auch in der Küche. Die Pflanze stiftet nicht nur Identität,  sondern sorgt auf dem Teller und im Glas auch für überraschende Genussmomente.

Über die Grenzen geschaut haben wir ebenfalls in unserem Artikel über Kaffeekultur. Darin widmen wir uns dem Fakt, dass der Kaffee in Europa unterschiedlich getrunken wird – und gehen der Frage nach, was das für Schweizer Betriebe mit ausländischen Gästen bedeutet.

In Bad Ragaz haben wir überdies einen Lebensmittelhändler getroffen, der Salate, Kräuter und Fisch im Aquaponik-Verfahren produziert. Wir haben uns die grösste Dachfarm der Schweiz angeschaut – und uns von Philipp Gschwend, Geschäftsführer in spe, erklären lassen, warum hinter dem ressourcenschonenden Projekt ganz sicher keine ökologischen Motive stecken.

Wir wünschen euch eine angeregte Lektüre und einen anregenden Sommer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen