Dienstag, 26. Januar 2016

Markus Arnold eröffnet vietnamesisches Pop-up-Restaurant


Bild: z. V. g.


Spitzenkoch Markus Arnold (ehemals Restaurant Meridiano, Bern) und sein Geschäftspartner Tom Weingart (ehemals «Kapitel», Bern) eröffnen ein vietnamesisches Pop-up-Restaurant. Die beiden haben im November 2015 eine Reise nach Hanoi unternommen und mit einem kleinen Filmteam die Schätze der vietnamesischen Küche aufgespürt. Ihre Erfahrungen und neuen Ideen präsentieren die Jungunternehmer vom 4. Februar bis 26. März im «Brother Frank» am Berner Bollwerk. Dort servieren sie die typischen Gerichte der vietnamesischen Strassenküche.

Von 9 bis 18 Uhr funktioniert das Lokal als Café-Lounge, mittags werden Bánh mì, vietnamesische Baguettes, serviert und von 18 Uhr bis Mitternacht herrscht Restaurantbetrieb mit Bar und Lounge-Bereich. Am Abend wählen die Gäste den Umfang ihres Vietnam-Erlebnisses: Das Angebot reicht von zwei Gängen «Stopover» für 33 Franken bis hin zu vier Gängen «Experience» für 55 Franken. Aufgetischt werden Klassiker wie Phò-Suppe und vietnamesische Frühlingsrollen.

Auch die Inneneinrichtung des «Brother Frank» trägt die Handschrift von Arnold und Weingart: Es ist ein Potpurri aus vietnamesischer Authentizität mit roten Plastikstühlen und modernen Elementen.

«Brother Frank» ist übrigens das erste einer Reihe von zeitlich limitierten Restaurants. Ursprung jedes neuen Pop-up-Projektes ist eine Reise. In welches Land Arnold und Weingart als nächstes losziehen, wollen sie noch nicht verraten. Unterstützt werden die Gastronomen von den zwei Unternehmern und Netzwerkern André Lüthi (Globetrotter Group, Blausee AG) und Thomas Bähler (Kellerhals Carrard, Swiss Economic Forum, Mühle Hunziken Konzert AG, Luma Beef AG).



1 Kommentar: