Montag, 1. Februar 2016

Welcher Koch verbessert die Welt?

Joan Roca und seine Jurykollegen suchen einen Koch
oder eine Köchin mit gesellschaftlicher Signalwirkung.
Heute erreicht uns eine Mitteilung aus Spanien, genauer aus San Sebastián: Dort lanciert das Basque Culinary Center nämlich eine neue internationale Auszeichnung. Mit dem «Basque Culinary World Prize» soll künftig jedes Jahr ein Koch oder eine Köchin belohnt werden, der oder die «einen ausserordentlichen Beitrag zur Verbesserung der Gesellschaft durch die Gastronomie» geleistet hat und damit zeigt, dass die Berufssparte eine treibende Kraft für Veränderung sein kann.

Möglichkeiten dafür sieht die renommierte Jury viele: kulinarische Innovation, ein Bekenntnis zur gesellschaftlichen Verantwortung, Nachhaltigkeit oder wirtschaftliche Entwicklung des Gemeinwesens, die Beteiligung an Gesundheits- oder Umweltkampagnen, die Förderung richtungsweisender kultureller Projekte oder Aktivitäten mit einer positiven Auswirkung auf die Nahrungsmittelindustrie.

Um als Preisträger in Betracht gezogen zu werden, müssen die Kandidaten von einem Profi aus der Welt der Gastronomie nominiert werden – und zwar hier. Dem Sieger winken 100000 Euro, die er einem Projekt seiner Wahl widmen darf, das die umfassende Rolle der Gastronomie in der Gesellschaft spiegeln soll.

Die Jury steht unter der Leitung von Joan Roca («El Celler de Can Roca»), der gemeinsam mit zehn weiteren Spitzenköchen aus der ganzen Welt sowie vier Gast-Experten über die Nominationen befindet. Im Vorfeld entscheidet Elena Arzak (Restaurant Arzak) mit ihren drei Kollegen vom Preiskomitee darüber, welche 20 Finalisten von den Juroren bewertet werden sollen. Das Basque Culinary Center ist eine weltweit führende akademische Institution, die sich der Bildung und Forschung im Bereich Gastronomie widmet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen