Montag, 21. März 2016

Silvan Oswald gewinnt «gusto2016»


Auf dem Siegertreppchen: Benjamin Anderegg, Silvan Oswald und Fabienne Zuberbühler

Am 17. März fand in der Berufsfachschule BBB in Baden die zwölfte Auflage des Nachwuchskochwettbewerbs «gusto» statt. Neun Finalisten aus dem zweiten und dritten Lehrjahr kämpften dabei um Ruhm und Ehre. Sie alle hatten sich mit der Einsendung der Rezepte für das Finale qualifiziert.

Innert drei Stunden mussten eine Vorspeise (warm und kalt) aus Fisch und Bio-Gemüse sowie ein Hauptgericht aus Schweizer Kalbfleisch zubereitet werden. Für den Hauptgang galt es laut Reglement, zwei verschiedene Garmethoden oder Kochtechniken eingesetzt werden. Am Ende des Tages machte Silvan Oswald vom Aus- und Weiterbildungszentrum Hotel&Gastro Formation in Weggis das Rennen. Er gewann damit nicht nur einen prestigeträchtigen Titel, sondern auch einen zweiwöchigen Aufenthalt in New York – ein Besuch im Restaurant Eleven Madison Park inklusive.  Auf die weiteren Podestplätze kochten sich Benjamin Anderegg vom Restaurant Stucki in Basel (zweiter Rang) und Fabienne Zuberbühler von der Rehaklinik Bellikon (dritter Rang).

Einen Tag nach dem Finalkochen fand im Zürcher «Lake Side» die traditionelle «gusto16»-Gala mit der feierlichen Preisverleihung statt. In seiner Ansprache betonte Philipp Dautzenberg, Vorsitzender des Wettbewerbsorganisators Prodega/Growa/Transgourmet, die aussergewöhnlichen Leistungen, welche die neun Finalisten auch unter Druck erbracht hatten. Es spreche für sich, dass in der neu formierten Junioren-Kochnationalmannschaft der Schweiz zurzeit fünf ehemalige Finalisten des «gusto»-Wettbewerbs vertreten sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen