Mittwoch, 15. Juni 2016

Frisch von der Presse: das neue Salz&Pfeffer




Das neue Salz&Pfeffer hat die Druckerei verlassen, die Ausgabe dürfte ab morgen in euren Briefkästen sein. Wir sind sicher, dass sie genügend Stoff liefert, um zumindest einige verregnete Sommertage vergessen zu machen. Für unsere Coverstory trafen wir zum Beispiel Pop-up-Pionier Valentin Diem. Im Interview verrät der 30-jährige Autodidakt und Miterfinder von «Wood Food» was ihn antreibt und wieso es nicht zuletzt die Kohle ist, die zählt.

Blut ist eine wertvolle Zutat mit interessanten Eigenschaften, und es ist die Königsdisziplin der Nose-to-tail-Küche. Wir schreiben, welche (guten) Gründe es gibt, mit Blut zu kochen, und wie man mit dem kochtechnisch anspruchsvollen Lebensmittel umgeht. Dann haben wir das Restaurant Hertog Jan des belgischen Sternekochs Gert De Mangeleer getestet: Garten, Kimchi und Madeira trösteten über offene Fragen hinweg.

Alleine im Restaurant zu essen ist nicht immer lustig, weder für den Gast noch für den Gastgeber. Wir versuchten herauszufinden, wie man mit Menschen umgeht, die alleine ins Restaurant kommen, und hoffen, einige Antworten zu liefern. (Eloquente) Antworten sind auch eine Spezialität von Grand Hotelier Carsten K. Rath. Im Interview spricht der Besitzer des Zürcher Hotels Kameha Grand unter anderem über Servicequalität, Schubladen und Steuerparadiese.



1 Kommentar: